Tomas Ferdinand | Crossroads

rel. 21st of January

  • iTunes - Schwarzer Kreis
  • Instagram
  • Spotify - Schwarzer Kreis
  • Facebook
  • YouTube
  • TikTok
 

Die Orientierung zum authentischen Kern und seinen wichtigsten musikalischen Einflüssen, das Preisgeben ungefilterter Gefühle und seiner persönlichen Wahrheit, haben den Schaffensprozess der neuen EP von Tomas Ferdinand geprägt. Bisher war der gebürtige Niederländer unter dem Namen ferdinant. unterwegs, doch auch hier kehrt er zurück zu seinen Wurzeln und tritt ab jetzt unter seinem echten Namen auf.

 

Die vier Tracks wurden in Berlin von der Indie-Ikone Fink aufgenommen und produziert. Für Tomas, der mit 20 Jahren erstmals die Gitarre seines Vaters in die Hände nahm und Finks „Honesty“ als erstes Stück lernte, war die Musik des Briten von je her ein musikalischer Fixpunkt und in der Zusammenarbeit konnten die beiden die Essenz der Songs in voller Klarheit einfangen.

"Connections come at funny times. Being on top of the world can make you receptive in a different way than feeling blue. At a time where I felt lost there was a very special person that took my hand and showed me a new path.

I was saved. Maybe she did, or maybe I was finally ready to open up. It was warm, it was magical and Crossroads was the result.
To me it’s important to realise that we sometimes self sabotage. When we do the hardest thing is to admit your own flaws to yourself, but it was one of the most rewarding things I’ve done. With this song. I try to express gratitude and warmth to that feeling. I wish everyone could experience it, or has the courage to go for it when they get the chance.

‘My house is a mess, and everything is in boxes. I don’t know where to go.’"

07_tomasferdinant_lidfo_00288-0032_stvladimir (c) Victor Coridaß.jpg

(c) Victor Coridaß